Martin Betz- Lieder

Mein Leben

Der Wassertopf, das Sieb daneben,
mein Becher, Kaffeeflecke dran,
das Abtropfgitter mit zwei Streben,
ein Buch: Mephisto von Klaus Mann,

mein Umkreis, was ich hier soeben
ertasten, sehn und spüren kann:
So, also das bist du, mein Leben,
so, also so fühlst du dich an.

Paar Erdnußkerne in der Faust hier,
Espresso, Tropfen Milch dazu -
mein Leben, du vertrautes Haustier,
so kenn ich dich, klar, das bist du.

Oft zeigst du Flausen und Marotten:
hüpfst hierhin dorthin ohne Grund.
Dann zickst du, statt bei Fuß zu trotten,
mein Leben, du verrückter Hund.

Du rennst, du stoppst, statt brav zu schnüren.
zu finstren Ecken zieht´s dich hin.
Es heißt, man würd sein Leben führen.
Nein - dich zu führn, das ist nicht drin.

Und doch, nie warst du ganz verschwunden.
Selbst wenn ich wegfahr, hängst du dran.
So sind wir beide doch verbunden,
ein unvereintes Zwiegespann.

Refrain
Mit dir, mein Leben, zieh
ich lebenslang durchs Leben.
Uns trennen, das wird´s nie,
nie im Leben geben.

Warst, ohne daß man mich gefragt hat,
als ich ein Kleinkind war, schon da.
Ich nahm dich an, ob´s mir behagt hat,
ob nicht, egal, ich mußt es ja.

Ich krieg dich einfach nicht erzogen.
Setz ich mir´n Ziel und streb drauf hin,
bist du längst seitlich abgebogen,
und letztlich siegt dein Eigensinn.

Viel Lob gibt´s für nen idealen
perfekt geformten Lebenslauf.
Wie du läufst, wird´s nichts mit Pokalen.
Und weißt du was? Ich pfeif da drauf.

Ich hatt mal vor, dich abzugeben.
Ich legt mir´n neues Leben zu.
Doch merkt ich dann: was neues Leben
zu sein schien, bist noch immer du!

Refrain

Erwach ich morgens früh, dann streck ich
die Fühler aus, Ohr, Auge, Hand.
Was kann ich spüren? Was entdeck ich?
Na, dich, mein Leben, alt bekannt.

Warst, als ich klein war, ungeheuer
und undurchschaubar, ein Gigant.
Dich ausprobiern, war Abenteuer,
und nirgends Grenzen oder Rand.

Und neue Angst und neuer Zauber,
mich hat´s durchglüht, mir hat´s gegraut.
Heut, scheint mir, bist du überschaubar,
mit jeder Stelle mir vertraut.

Gleich, ob du Freude, ob Verdruß machst,
ich häng an dir, beklopptes Tier,
und weiß: eh du mit mir nicht Schluß machst,
mach´ ich bestimmt nicht Schluß mit dir.

Bäuchlings - Cover - Liebe ist das nie - Lied der Telefonistin - Leerlauf - Mein Leben - Das Handtuch
Gedichte
Lieder
Prosa
Essay